Ayurveda Akademie

Englische Warnmeldung!

Was ist Ayurveda?

Über das Wissen vom Leben

Ayurveda ist die traditionelle indische Medizin. Er wird als die Wissenschaft des Lebens verstanden, indem ayuh als Leben und veda als Wissenschaft übersetzt wird. Dabei umfasst er den ältesten überlieferten Wissensschatz über die Natur des Menschen.

Alte Weisheiten aus der indischen Hochkultur schenken uns ein tiefes Verständnis zu unserer Natur. Viele praktische Empfehlungen beziehen sich auf die Gesundheit sowie ganzheitliche Behandlung von Krankheiten. Seit über 2000 Jahren werden die alten Lehren mit ihren ganzheitlichen Heilkünsten weitergegeben und praktiziert. Heute ist Ayurveda aktueller denn je! Er verbindet die alten Weisheiten mit den Bedürfnissen der modernen Welt.

Ayurveda hilft uns, das Leben nach unseren individuellen Bedürfnissen zu gestalten.

Gutes und schlechtes Leben; glückliches und unglückliches Leben; das, was dem Leben zu- bzw. abträglich ist; das Maß des Lebens und seiner Komponenten; und das Leben selbst – wo all dies erklärt wird, das nennt man Ayurveda.

Caraka Samhita, Sutrasthana I.41

Individuell & ganzheitlich – traditionelle Heilkunde in moderner Zeit

Die individuelle Betrachtungsweise des Menschen und die Vielseitigkeit der Therapieformen macht Ayurveda besonders lebensnah. Die persönlichen Bedürfnisse stehen im Fokus, wobei dogmatische Ansprüche und strikte Regeln fernliegen. Wer den ayurvedischen Empfehlungen folgt, integriert individuell für sich wohltuende Routinen in sein tägliches Leben.

Innere Harmonie und das Gleichgewicht aller im Körper wohnenden Kräfte sind die Grundlage für ein erfülltes Leben im Ayurveda. So ist Gesundheit ist aus ayurvedischer Sicht nicht nur ein allgemeines Wohlbefinden, sondern ein Zustand voller Lebensfreude, Vitalität und inneren Glücks.

Der Schlüssel zum Ayurveda

Was ist das Besondere, das am Ayurveda so sehr fasziniert?

Kerstin Rosenberg zählt zu den Pionieren des Ayurveda in Europa. Seit über 30 Jahren studiert und praktiziert sie als Autorin, Dozentin und Direktorin der Rosenberg Europäischen Akademie für Ayurveda mit angeschlossenem Gesundheits- und Kurzentrum die traditionelle Heilkunde Indiens. Erfahre im Video warum ihre Liebe zum Ayurveda selbst nach so langer Zeit weiterhin wächst.

Ayurvedische Prinzipien

Die drei Doshas

Bei den Doshas handelt es sich um drei Prinzipien, die für die Steuerung sämtlicher Abläufe und Funktionen im Körper verantwortlich sind. Im ayurvedischen Verständnis verfügen alle Menschen über eine individuelle Zusammensetzung der Doshas. Dadurch können wir bei jedem eine einzigartige, individuelle Konstitution beobachten. Befinden sich die drei Doshas Vata, Pitta und Kapha im Gleichgewicht, so ist der Mensch gesund und glücklich. Sind sie hingegen gestört, so ist dies die Ursache von physischen und psychischen Beschwerden aller Art.

Vata Abbildung

Vata

Vata ist das Bewegungsprinzip im menschlichen Organismus und setzt sich aus den Elementen Äther und Luft zusammen. Es ist eng mit dem Nervensystem verbunden und entspricht auch dem Geist- und Energiekörper.

Pitta Abbildung

Pitta

Pitta entsteht aus dem Element Feuer mit einem kleinen Wasseranteil. Es steht für das Umsetzungsprinzip auf der körperlichen und geistigen Ebene. So ist Pitta verantwortlich für alle Stoffwechsel- und Verdauungsvorgänge sowie für die Intelligenz des Menschen.

Kapha Abbildung

Kapha

Zusammengesetzt aus den Elementen Wasser und Erde repräsentiert Kapha das erhaltende und stabilisierende Prinzip. Es trägt die Funktion des Lymph- und Immunsystems und ist an der Formbildung des Körpers beteiligt.

Welcher Dosha-Typ bist du?

Berücksichtigen wir unsere individuelle Ausprägung von Vata, Pitta und Kapha, so können wir unsere Lebensweise nach unseren Bedürfnissen gestalten. Unser Dosha-Test hilft dir dabei, dein am stärksten ausgeprägtes Dosha einzuschätzen.

Agni Verdauungsfeuer Abbildung

Agni

Neben Vata, Pitta und Kapha ist Agni, das Verdauungsfeuer, das vierte funktionale Prinzip im Organismus. Agni wird von Pitta produziert und hat seinen Hauptsitz im Oberbauch. Als "Lebensfeuer" ist es in jeder Zelle vorhanden und für alle Lebensfunktionen untentbehrlich. Es bestimmt die Fähigkeit und Stärke, wie Nahrung die verschiedenen Gewebe des Körper nährt. Dabei wirkt es zusammen mit den Doshas, hat eine zentrale Bedeutung für alle Stoffwechselprozesse und ist für die Aufschlüsselung und Umwandlung von Nahrung verantwortlich.

Im ayurvedischen Verständnis resultiert jede Erkrankung auch auf einer Störung von Agni. Denn Agni ist die Energie, die für alle physiologischen Umwandlungsprozesse und den gesamten Gewebsaufbau benötigt wird. Ist diese gestört, so entstehen Krankheiten aller Art. Verfügt der Mensch hingegen über ein ausgeglichenes Verdauungsfeuer, so schenkt dies ein gesundes Leben.

Vier einfache Tipps für deinen Einstieg

Mit kleinen Schritten zum großen Wohlbefinden

Warmes Wasser

Wasser ist ein Lebenselixier im Ayurveda. Empfohlen wird, es warm zu trinken, so soll es besonders reinigend und Stoffwechsel anregend wirken. Möchtest du das Wasser zusätzlich deiner Konstitution anpassen, so empfiehlt der Ayurveda das Wasser bei dominierendem Vata heiß mit Ingwer und Zitrone, bei Kapha heiß mit Ingwer und Honig und bei Pitta warm mit Kardamom.

Kurkuma

Kurkuma zählt im Ayurveda zu den wichtigsten Gewürzen der Hausapotheke. Er gehört zu den sogenannten "heißen Gewürzen", denen eine reinigende und energiespendende Wirkung zugesprochen wird. Nach der ayurvedischen Lehre wirkt Kurkuma insbesondere entzündungshemmend sowie hauttherapeutisch und anregend auf den Fettstoffwechsel. Ihn in die täglichen Mahlzeiten zu integrieren, ist durchaus empfehlenswert. Besonders lecker ist auch die goldene Milch.

Selbstmassage

Wir können anderen vor allem dann helfen, wenn wir unsere eigenen Kräfte regeneriert haben. Die ayurvedische Selbstmassage ist ein wirkungsvolles Tool, um die eigenen Batterien wieder aufzuladen. Das Ritual hilft dabei, den eigenen Körper besser zu verstehen und zu spüren, wo sich Anspannung statt Entspannung sammelt. Hier entlang für eine ausführliche Anleitung.

Zungeschaben

Für Ayurveda-Neulinge erscheint es oft merkwürdig, am frühen Morgen die Zunge rauszustrecken und mit einem Löffel oder Zungenschaber vom hinteren Gaumenbereich bis zur Zungenspitze abzuziehen. Ayurveda-Kenner*innen möchten diese Körperreinigung nicht missen. Es ist eine effektive Methode, um den Körper von angesammelten Stoffwechselschlacken (Ama) zu befreien und damit Mundgeruch, Erkältung und anderen Problemen vorzubeugen.

Die Vielfalt des Ayurveda

Erfahre mehr

Ayurveda-Medizin

Die traditionelle indische Medizin als ganzheitliches Gesundheitssystem.

Ayurveda-Massage

Das Gefühl des "Berührtseins" sorgt für tiefgreifende Regeneration und Entspannung.

Ayurveda-Ernährung

Ein wohltuendes Ernährungssystem für Körper, Geist und Seele.