Ayurveda Akademie

Englische Warnmeldung!

Ayurvedische Baderituale

Schönheit für Körper, Geist und Seele

Artikel von Kerstin Rosenberg, Ayurveda-Spezialistin, Buchautorin und Dozentin an der Europäischen Akademie für Ayurveda

Eine der einfachsten und entspannensten Formen den eigenen Körper zu genießen und zu regenerieren sind die ayurvedischen Schönheitsbäder. Gerade für Menschen mit wenig Zeit und viel Stress ermöglichen sie eine genussvolle Art, um neue Lebensenergie und Strahlkraft aufzubauen. Die aus- gewogenen Rezepturen stärken den Ojas-Haushalt, beschleunigen die Zellerneuerung und erhellen das Gemüt. Damit kann sich wahre Schönheit aus dem Selbst heraus entfalten.

Die Zutaten der ayurvedischen Schönheitsbäder setzen sich aus ätherischen Ölen, Milch, Honig, Essig oder Heilkräuter-Essenzen zusammen und sind eine Zeremonie der körperlichen und geistigen Entspannung. Durch das regelmäßige Bad kommt unsere Lebensenergie wieder zum Fließen und wir gewinnen eine tiefe Verbindung zu den eigenen Emotionen. Besonders aufnahmefähig ist unsere Haut ab dem frühen Abend für die pflegenden Wirkstoffe der beschriebenen Schönheitsbäder.

Typgerecht baden: Die richtigen Zusätze für Vata, Pitta und Kapha

Für die Dosha-ausgleichende Wirkung empfiehlt Ayurveda wärmende Bäder mit edlen Essenzen zum Entspannen, Loslassen und Auftanken von Vata. Speziell die Anreicherung mit ätherischen Ölen wie Rose, Sandelholz und Lavendel gleicht Vata auf wohltuende Weise aus. Das innere Pitta-Feuer wird durch kühlende Waschungen gemildert. Ein Bad mit Pfefferminze, Jasmin und Salbei harmonisiert nicht nur das gesamte Pitta-Prinzip, sondern kann auch unreine oder entzündliche Hautzonen heilen. Kapha schwelgt gerne in wohltemperierten Bädern, welche mit kostbaren Parfüms, Ölen und Essenzen angereichert sind. Als Stoffwechselanregung und Vitalitätsspritze gibt es nichts besseres als ein aktivierendes Kräuterbad mit Rosmarin, Patschuli und etwas Zitrone.

Alle Bäder sollten ausschließlich mit natürlichen Ölen angereichert und nicht länger als 15 Minuten genossen werden. Wenn das Wasser über 40 °C hat, wirkt es ermüdend und energieraubend. Optimal ist eine Temperatur zwischen 35°C und 39°C. Eine schöne Atmosphäre mit Kerzen, Blumen, Duftlampe und Deko-Accessoires verstärkt die regenerierende und erfrischende Wirkung unseres Badezermoniels.

Rezepte: Ayurveda-Schönheitbäder für zu Hause

Bad aus Milch und Honig
Für eine Haut wie Samt und Seide wird eine luxuriöse Badesubstanz aus Milch, Honig und etwas Rosenessenz hergestellt. Nehmen Sie zwei Tassen frische Vollmilch (für Vata Sahne) und mischen Sie diese im Badewasser mit einer Tasse Bergblütenhonig und 4-5 Tropfen Aromaöl aus Rosen. Die Haut wird nach diesem Bad zart, geschmeidig und erhält einen strahlenden, jugendlichen Glanz.

Essig-Bad
Frisch und frei fühlen wir uns nach einem Essig-Bad. Hierzu werden einfach 30 ml Obstessig oder Apfelessig in das Badewasser gegeben. Reichern wir dies noch mit etwas Basilikum- oder Minzessenz an, erhalten wir eine ganzheitliche Erneuerung und Belebung für Körper, Geist und Seele.

Praxisanleitung: Ayurvedisches Baderitual für einen entspannenden Abend

Um am Abend alle Belastungen des Tages abzustreifen und (ohne Naschen) zur Ruhe zu kommen, hilft ein entspannendes und sinnliches Ölbad: Schaffen Sie sich dazu eine ruhige und geschützte Atmosphäre, in der Sie es sich mit Kerzenschein, Duftlampe und schöner Musik so richtig gemütlich machen. Nun können wir uns einfach mit einer schönen Ölmischung in die heiße Wanne legen und genießen.

Noch besser hingegen ist es, das Bad mit einem kleinen Ölmassage-Ritual zu verbinden: Beginnen Sie mit einer sanften Körper-Einölung. Als Massageöl eignet sich am Abend am besten ein ayurvedisches Dhanvantri-Thailam oder ein Johanniskrautöl. Wärmen Sie das Öl leicht an und verteilen Sie es ganz sanft auf der Haut. Beginnen Sie am Bauch und streichen Sie mit den ganzen Handflächen und viel Öl über die Bauchdecke, die Hüften, die Brust, zu den Schultern, den Armen und den Händen. Nehmen Sie immer soviel Öl, dass die Haut voll damit benetzt wird und Sie vom warmen Öl ummantelt werden. Nun gehen Sie erneut vom Bauch aus über den Rücken, die Hüften, das Gesäß zu den Oberschenkeln innen und außen zu den Knien, Waden und den Füßen. Wenden Sie Ihren Füßen ganz besondere Aufmerksamkeit zu, denn sie tragen viele Lasten und werden den ganzen Tag in enge Schuhe und Strümpfe gesteckt. Ölen Sie auch das Gesicht, den Kopf und die Haare ein und massieren Sie Ihre Kopfhaut mit den Fingerkuppen, ähnlich wie beim Haare waschen.

Lassen Sie das Öl auf der Haut einwirken und füllen Sie in der Zeit eine Badewanne mit angenehm heißem Wasser. Geben Sie etwas Meersalz oder Kristallsalz in das Bad. Legen Sie sich in de Badewanne und atmen Sie tief und entspannt ein und aus. Spüren Sie wie Ihr Körper sich ausdehnt und in der wohligen Wärme lockert. Massieren Sie sich in der Wanne das Öl mit dem Salz von der Haut, indem Sie ihren ganzen Körper sanft im Wasser mit der Hand oder einer zarten Bürste mit kleinen sanften Kreisen abreiben.

Steigen Sie nach etwa 10 Minuten wieder ganz langsam aus der Wanne. Mit einem kleinen etwas härteren Handtuch können Sie den Körper kräftig abtrocknen und das restliche Öl von der Haut nehmen. Anschließend sollten Sie sich zur Ruhe begeben und durch die wohltuende Entspannung in einem tiefen und regenerierenden Schlaf eintreten.